Moab: Fracking-Versuche nahe Dead Horse Point und Canyonlands

8. Dezember 2014 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Ein Energieunternehmen aus Moab testet ein neues Frackingverfahren in seinem Ölfeld außerhalb des Canyonland National Parks und des Dead Horse Point State Parks. Die experimentelle Methode, bei der Öl anstelle von Chemikalien in den Untergrund gepumpt wird, hat bereits Umweltschützer auf den Plan gerufen, die eine Industrialisierung der landschaftlich reizvollen und schützenswerten Landschaft befürchten.

Ende November hat die Fidelity Exploration and Production Co. Flüssigkeiten in eine Quelle nahe des Dead Horse Point in der Hoffnung gepumpt, damit ihren Ausfluss zu stimulieren.

Ölquelle nahe des Dead Horse Point State Park. Foto: energy.utah.gov

Ölquelle nahe des Dead Horse Point State Park. Foto: energy.utah.gov

Die Hydrocarbon Formation außerhalb von Moab, Paradox Basin genannt, enthällt natürlich auftretende Risse und Verwerfungen, die durch Wasser beschädigt werden können, sagt Tim Rasmussen, Sprecher des Unternehmens. „Wir müssen eine Flüssigkeit finden, die einerseits das Reservoir nicht beschädigt und andererseits umweltverträglich ist“.

Umweltschützer wie Bill Love befürchten, dass die eingesetzten Flüssigkeiten aus der Quelle austreten und in einen der zwei nahegelegenen großen Flüsse gelangen könne, die durch zwei National Parks und zwei National Recreation Areas fließen und Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgen. „Der BLM hat keine Umweltverträglichkeitsstudie gemacht. Der National Park Service muss eine Studie machen“, sagte Love, ein Mitbegründer der Canyon Country Coalition for Pipeline Safety.

Quelle: http://www.sltrib.com/news/1856286-155/moab-energy-company-testing-fracking-method 23.11.2014

Erste National Parks wieder geöffnet – eine Übersicht

12. Oktober 2013 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Nachdem seit dem 1. Oktober alle 401 National Parks und National Monuments aufgrund eines Government Shutdowns geschlossen waren (sh. hier) haben nun einzelne Bundesstaaten Lösungen gefunden, um ihre National Parks und Monumente zumindest teilweise wieder zu eröffnen. Der Shutdown kostet die Kommunen nahe der National Parks und Monumente nach einem Gutachten der Coalition of National Park Service Retirees national rund 76 Millionen Dollar pro Tag.

Foto: wikipedia

Foto: wikipedia

Im Folgenden haben wir eine Übersicht über die aktuelle Situation in den einzelnen Bundesstaaten zusammengestellt.


Lage in Utah

Utah hat der Bundesregierung in Washington 1,67 Millionen Dollar überwiesen, damit die fünf National Parks Zion, Bryce Canyon, Canyonlands, Arches und Capitol Reef, die National Monuments Cedar Breaks, Rainbow Bridge und Natural Bridges sowie die Glen Canyon National Recreation Area wieder geöffnet werden können. Dies teilte Governor Gary Herbert am Donnerstag mit. Die Parks, Campground und alle Infrastruktureinrichtungen sind ab Samstag wieder komplett geöffnet. Das Geld reicht für zehn Tage. Sollte mehr benötigt werden hat der Bundesstaat weitere Mittel in Aussicht gestellt.

Geschlossen bleiben hingegen Dinosaur National Monument und Hovenweep National Monument.


Lage in Arizona

Jan Brewer, Governeurin von Arizona, konnte ebenfalls nach stockenden Verhandlungen mit dem Innenministerium eine Übereinkunft mit der Bundesregierung erzielen. 651.000 Dollar aus Landesmitteln und anderen Quellen hat Arizona an den National Park Service überwiesen, um den Grand Canyon ab dem 12. Oktober für sieben Tage offen zu halten.

Canyon de Chelly ist geöffnet, weil er in Zusammenarbeit mit der Navajo Nation betrieben wird. Nur das Visitor Center bleibt geschlossen. Saguaro und Petrified Forest hingegen bleiben genauso geschlossen wie die National Monuments Tuzigoot, Navajo, Wupatki, Sunset Crater, Ganado Trading Post, Montezuma Castle, Tonto, Chiricahua, Organ Pipe Cactus, Pipe Springs, Casa Grande sowie das Tumacacori National Historic Monument, die Lake Mead National Recreation Area, das Coronado National Memorial und die Fort Bowie Historic Site.


Lage in Colorado

Auch in anderen Bundesstaaten hat man Übergangslösungen gefunden. So hat Colorado am Freitag bekannt gegeben, den Rocky Mountain National Park am Samstag vorübergehend zu öffnen. Der Bundesstaat hat sich dazu durchgerungen, die benötigten Mittel für zehn Tage zur Verfügung zu stellen. Die Trail Ridge Road wird umgehend öffnen sobald der Highway vom Schnee befreit ist. Ob auch die übrigen Parks in Colorado wie Mesa Verde, Black Canyon of the Gunnison oder Great Sand Dunes öffnen können ist noch unklar.


Lage in Kalifornien, Montana und Wyoming

Die Governeure von Kalifornien, Montana und Wyoming haben mitgeteilt, ihre Bundesstaaten hätten keine Mittel für die Wiedereröffnung der National Parks. Somit bleiben Yosemite, Yellowstone und Glacier wohl geschlossen bis der Haushaltsstreit beigelegt ist.

Quelle: http://www.reuters.com/article/2013/10/11/us-usa-fiscal-parks-idUSBRE99A0EW20131011 11.10.2013
Quelle: http://arizonaguide.com/places-to-visit/national-parks-and-monuments-update 11.10.2013
Quelle: http://www.visitutah.com/national-park-travel-advisory/ 12.10.2013

Canyonlands: Neue Regeln für die Permitvergabe

3. Juni 2013 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Der Canyonlands National Park ändert den Reservierungsablauf für alle Backcountry Permits ab dem 1. September 2013. Dazu gehört Backpacking, Allradantrieb-/Mountain Bike Camping (z.B. auf Sites entlang der White Rim Road), Allradantriebfahrten im Needles District (z.B. Salt/Horse oder Lavender Canyon), Gruppencamping in Needles (z.B. Split Tip), Flussfahrten (Cataract Canyon und Flachwasser) sowie Multielement-Trips (Wandern und Rafting kombiniert).

Blick vom Buck Canyon Overlook auf Canyonlands und die La Sal Mountains. Foto: Stefan Kremer

Blick vom Buck Canyon Overlook auf Canyonlands und die La Sal Mountains. Foto: Stefan Kremer

Reservierungen für die Saison 2014 können nicht früher als vier Monate und nicht später als zwei Tage vor dem Startdatum des Permits beantragt werden. Bisher betrug die Frist ein Jahr. Alle nicht auf diese Weise vorgebuchten Permits werden in den Visitor Centern und der Park Headquarters Reservation Office während der Öffnungszeiten nach dem „first-come, first-served“ Prinzip vergeben. Aufgrund der großen Nachfrage ist eine frühzeitige Reservierung jedoch dringend anzuraten.

Quelle: http://www.nps.gov/cany/parknews/news051313.htm 13.05.2013

Canyonlands: Neue Gebühren für Backcountry Permits

19. Juni 2012 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Ab dem 9. Juli 2012 kann man im Canyonlands National Park wieder Backcountry Permits für die Saison 2013 beantragen. Gleichzeitig werden einige Gebühren erhöht. Diese betragen nun:

Backpacking: $30
4WD/Mountain Bike Camping: $30
Needles 4WD Day Use: $10
Needles Group Campsites: $30
Flatwater: $30
Cataract Canyon: $30

Die Pro-Person-Gebühren für Flussfahrten und für Gruppen-Campsites bleiben unverändert.

Blick vom Shafer Canyon Overlook. Foto: Frank Hennemann

Alle Einnahmen der Permitverkäufe werden dazu verwendet, die Verwaltungskosten des Parks einschließlich der Ausrüstungen, Vorräte, Softwareupgrades, die Gehälter der Angestellten der Reservation Office und der Backcountry Rangers sowie die Permitvergabe selbst zu decken.

Weitere Informationen erhält man im Reservation Office unter (435) 259-4351.

Quelle: http://www.nps.gov/cany/parknews/news061412.htm 14.06.2012

Rocky Mountain High 2011

7. September 2011 von  
Abgelegt unter On the Road, Reiseberichte

In ihrem neuesten Reisebericht berichten Simon und Kathrin auf ihrer Webseite http://simon-unterwegs.com/reiseberichte/rocky-mountains-2011 seit dem 2. September live aus ihrem aktuellen Urlaub in den Rocky Mountains.

Zehn Nationalparks stehen auf dem Programm: Rocky Mountain NP, Badlands NP, Yellowstone NP, Grand Teton NP, Zion NP, Bryce Canyon NP, Capitol Reef NP, Arches NP, Canyonlands NP und Black Canyon of the Gunnison NP. Daneben gibt es natürlich noch einige National Monuments und State Parks zu bestaunen.

Da die beiden nur Hotels mit kostenlosem WiFi gebucht haben steht der täglichen Ergänzung nichts im Wege. Die Reiseroute sieht wie folgt aus:

Die Reiseroute führt durch sieben Bundesstaaten

02. September: München – Denver
03. September: Denver
04. September: Denver – Winter Park
05. September: Winter Park – Cheyenne
06. September: Cheyenne – Hill City
07. September: Hill City
08. September: Hill City – Sheridan
09. September: Sheridan – Cody
10. September: Cody – Gardiner
11. September: Gardiner – West Yellowstone
12. September: West Yellowstone
13. September: West Yellowstone
14. September: West Yellowstone – Idaho Falls
15. September: Idaho Falls – Salt Lake City
16. September: Salt Lake City – Springdale
17. September: Springdale
18. September: Springdale – Torrey
19. September: Torrey – Moab
20. September: Moab
21. September: Moab
22. September: Moab – Montrose
23. September: Montrose – Colorado Springs
24. September: Colorado Springs – Denver
25. September: Denver – München

Schaut einfach mal bei http://simon-unterwegs.com/reiseberichte/rocky-mountains-2011 vorbei und reist auf dieser nicht ganz alltäglichen Route in Gedanken mit. Vielleicht ist es eine Inspiration für den eigenen nächsten Urlaub…

Canyonlands: White Rim Road teilweise überschwemmt

18. Mai 2011 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Die Schneeschmelze im Colorado Basin hat den Flusspegel des Green River im Canyonlands National Park so stark ansteigen lassen, dass Teile der White Rim Road geschlossen werden mussten.

Sprecher des Parks sagten, die Westseite der populären Backcountry Route sei seit Ende letzter Woche wegen Überschwemmung vom südlichen Fuß des Hardscrabble Hill bis zur Parkgrenze bis auf weiteres gesperrt. Dadurch ist eine komplette Rundfahrt auf dem White Rim Loop derzeit unmöglich.

Überschwemmter Abschnitt der White Rim Road am Upheaval Wash. Foto: NPS

Bei dem derzeitigen Frühlingstauwetter kann die Schließung möglicherweise noch mehrere Wochen dauern. Es gibt Überschwemmungen an einigen Stellen des White Rims bei über 20.000 cubic feet pro Sekunde (cfs) Wasserdurchfluss.

Das Colorado Basin River Forecast Center hat am 10. Mai eine 50-prozentige Chance vorhergesagt, dass der Green River in diesem Jahr einen Spitzendurchflusswert von 46.000 cfs erreichen wird. Die Wahrscheinlichkeit, dass 38.000 cfs erreicht werden, liegt demzufolge bei 90 Prozent. Letztmalig wurde dieser Wert 1983 erreicht, Werte über 46.000 cfs sind seit 1922 nicht mehr vorgekommen.

Canyonlands National Park aktualisiert derzeit seine Webseite (http://www.nps.gov/cany) regelmäßig hinsichtlich der Zustände am White Rim und den Schifffahrtsbedingungen im Park. Die aktuellen Zustände kann man außerdem auf Twitter unter http://www.twitter.com/canyonlandsnps verfolgen.

Quelle: http://www.nationalparkstraveler.com/2011/05/flooding-green-river-impacts-white-rim-road-canyonlands-national-park8136 16.05.2011

Canyonlands: Mineral Bottom Road ab 29.03.2011 wieder offen

5. März 2011 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Wenn alles wie geplant verläuft können Mountainbiker, Wanderer und Kajakfahrer schon Ende März den Green River und den White Rim Trail im Canyonlands National Park wieder über die Mineral Bottom Road Switchbacks erreichen. Teile der Serpentinen waren im letzten August durch einen schweren Gewittersturm zerstört worden. Zwar sind Teile des White Rim Trails zugänglich, doch ein Zugang über die Mineral Bottom Road und damit die Nutzung der gesamten Strecke ist seither nicht möglich.

Dank einer Notfallfinanzierung durch die Central Federal Lands Highway Division des U.S. Transportation Department in Höhe von 2 Millionen Dollar und Bemühungen des Grand County, Utah, des National Park Service und des U.S. Bureau of Land Management sollen die Serpentinen nun am 29.03.2011 wieder für den Verkehr freigegeben werden können.

Die zerstörten Switchbacks. Foto: NPS

Die Arbeiten verliefen bisher deutlich preiswerter als geplant. Nur 990.000 Dollar werden vermutlich benötigt. Auch der Eröffnungstermin liegt deutlich vor der ersten Prognose, die vom späten Sommer oder frühem Herbst ausging.

Die Notwendigkeit einer zügigen Wiederherstellung wurde unterstrichen durch eine Wirtschaftsstudie des BLM, sagten Beamte des County. Diese Analyse schätzt laut einem Pressebericht des County, dass durch den Wegfall der Straße dem Grand County jährlich rund 5 Millionen Dollar an Einnahmen fehlen.

Unterdessen haben Bedienstete des Canyonlands in dieser Woche bekanntgegeben, dass kostenlose Permits nötig sind, um sich den White Rim Trail vom 1. März bis zum 1. Juni hinunterzuwagen. Durch das als notwendig für die Sicherheit erachtete Genehmigungssystem sollen zusätzliche Schäden während der Bauarbeiten minimiert werden.

Weitere Informationen über das neue White Rim Road Day Use Permit kann man auf der Webseite des Parks unter http://www.nps.gov/cany abrufen.

Quelle: http://www.nationalparkstraveler.com/2011/03/mineral-bottom-switchbacks-linking-white-rim-trail-canyonlands-national-park-open-march-297705 02.03.2011

Moab: Neuer Radweg verbindet Moab mit Nationalparks

14. November 2010 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Mehr als 50 Beamte und Fahrradbegeisterte feierten am 27. Oktober die Freigabe eines Radweges von Moab zu den Nationalparks. Bei der kurzen Einweihungszeremonie durch Ashley Korenblat und Sandy Freethey gab es starken Applaus, als sie den Offiziellen des Utah Department of Transportation, dem Bureau of Land Management, dem National Park Service und dem Grand County dankten und deren Zusammenarbeit lobten. Der 8,5 Meilen lange Fahrradweg sei „extrem wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung“, sagte Korenblat. „Man kann sich nicht auf die alten Straßen verlassen“, um mehr Fahrradfans in die Gegend zu locken.

Die Strecke verläuft von der Colorado River Fußgängerbrücke aus am Eingang zum Arches National Park vorbei den Moab Canyon hinauf bis zur State Route 313 – dem Highway, der den U.S. 191 mit dem Canyonlands National Park und dem Dead Horse Point State Park vebindet.

Blick vom Arches Richtung Moab. Die geschlängelte Linie ist der neue Radweg. Fotoquelle: Stefan Kremer

„Wir richten mit dieser Maßname Korridore ein, die Besucher nutzen können ohne sie permanent mit dem Schmutz und Lärm der motorisierten Menschen teilen zu müssen“, sagte Kirstin Peterson, Mitglied des Moab City Council und Betreiberin einer Bike Tour company.

Die Vorsitzende des Grand County Council, Audrey Graham, fügte hinzu: „Dieser Radweg ist für Jedermann.“ Er eröffne neue Möglichkeiten gerade für ältere Menschen und Familien, für die die rauen Mountainbike Trails, für die Moab bekannt ist, zu anstrengend sind.

Sobald das Utah Department of Transportation die Arbeiten am U.S. 191 im nächsten Sommer abgeschlossen hat werden 2.500 Hotelzimmer mit Radwegen an Arches und Canyonlands angeschlossen sein, sagte Russ von Koch, Tourismusexperte des BLM aus Moab.

Quelle: http://www.moabtimes.com/view/full_story/10153469/article-Newly-opened-bike-path-gives-riders-off-highway-route-from-Moab-to-SR-313?instance=home_news_2nd_left 05.11.2010

USA 2010: Sonne, Strand, Steine, Steaks – und Sam Adams

29. Oktober 2010 von  
Abgelegt unter Reiseberichte, Westküste USA

Es ist vollbracht. Nach langem, zähem Ringen habe ich die Slideshow zu meinem diesjährigen USA-Urlaub endlich fertiggestellt. Trotz massivem Aussortieren sind von den über 5.500 mitgebrachten Fotos immer noch 492 Bilder in der Slideshow übrig geblieben. Da jedes Bild im Slideshowmodus 9 Sekunden lang eingeblendet wird (was Sinn macht, wenn man die Untertitel lesen und die Bilder, die im Slideshowmodus automatisch gezoomt oder verschoben werden, komplett sehen möchte) dauert die Präsentation 74 Minuten.

Man kann die Slideshow aber jederzeit stoppen oder per Hand weiterschalten – wobei allerdings die Zoomeffekte deaktiviert bleiben. Am besten schaltet Ihr vorher in dem kleinen Steuerungsmenü, das am oberen Bildrand einblendet, auf Vollbild, lehnt Euch zurück und startet den automatischen Ablauf.

Eines der Bilder: nach einem Thunderstorm im Monument Valley. Fotoquelle: Stefan Kremer

Das Spektakel findet Ihr auf http://www.westkueste-usa.de/2010/mn_Reiseroute.htm, wo Ihr auch die Route der gezeigten Reise als Landkarte sehen könnt. Für meine 2009er und 2007er Reise gibt es ähnliche Präsentationen, und zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten gibt es umfassende Informationen auf meiner Webseite westkueste-usa.de, die in den kommenden Monaten um die neuen Erlebnisse des 2010er Urlaubs ergänzt werden.

Und nun wünsche ich viel Spaß und einen schönen virtuellen Urlaub!!

Kurzmeldungen 07.09.-16.09.2010

17. September 2010 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Da sich alle Mitarbeiter des USA Reporter derzeit zu einem 3-wöchigen Urlaub in den USA befinden gibt es heute nur ein kurzes Update der Nachrichtenlage im Zeitraum vom 07.09.2010 bis 16.09.2010 ohne Übersetzungen.

Yosemite: Längere Wartezeiten an Wawona Road ab 10.09.2010
Quelle: http://www.nps.gov/yose/parknews/wawrddelays.htm 09.09.2010

Zion: Watchman Campground wird renoviert
Quelle: http://www.nationalparkstraveler.com/2010/09/improvements-mean-closures-some-zion-national-park-campgrounds6589 09.09.2010

Canyonlands: Mineral Bottom Road bis 2011 gesperrt
Quelle: http://www.moabtimes.com/view/full_story/9452433/article-County–Mineral-Bottom-Road-to-remain-closed-until-2011?instance=home_news_bullets 09.09.2010

Zion: Angels Landing nur am 16.09. gesperrt
Quelle: http://www.nationalparkstraveler.com/2010/09/work-angels-landing-zion-national-park-shortened-one-day6731 13.09.2010

Kings Canyon: Sheep Fire auf 5.765 acres angewachsen
Quelle: http://www.visaliatimesdelta.com/apps/pbcs.dll/article?AID=2010100915006 15.09.2010

San Francisco: Newsom erhebt Veto gegen Alkoholsteuer
Quelle: http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/c/a/2010/09/15/BA9M1FE0PL.DTL&feed=rss.bayarea 15.09.2010

Death Valley: Arbeiten am neuen Visitor Center ab November
Quelle: http://www.desertusa.com/desertblog/?p=8028 16.09.2010

Nächste Seite »