Monterey: IMAX geschlossen

15. Dezember 2010 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Als das IMAX an der Cannery Row in Monterey 2008 öffnete waren die Erwartungen groß, die man in das 8 Millionen Dollar teure Großformatkino steckte. Nun ist das Kino am Ende und die Besitzer, Bella Cinema aus Chicago, haben eine 16,9 Millionen Dollar Klage gegen ihren Partner, die IMAX Corporation, eingereicht.

„Wir haben Herz und Seele in dieses Projekt gesteckt“, sagte der CEO von Bella Cinema, Fred Weinert. Aber das Unternehmen (IMAX) „hat uns nie unterstützt – wir denken, dass wir diesen Schritt machen mussten.“

Treppenhaus im IMAX von Monterey. Fotoquelle: Stefan Kremer

Das Versämnis IMAX‘, seine Versprechen zu erfüllen, hat das Kino gemäß der am 24.11.2010 eingereichten Klage straucheln lassen.

IMAX hatte versprochen, Blockbuster wie Avatar oder Dark Knight in 3-D auf Montereys riesiger Projektionsleinwand zu bringen, aber diese Filme wurden erst bis zu drei Monate nach der Premiere ausgeliefert. Da hatten die Fans ihre Tickets längst woanders erworben, so Weinert. Dabei konnte es IMAX auch anders, denn das firmeneigene Kino in Sacramento erhielt die Filme am Premierenabend.

Die Klage beschuldigt IMAX außerdem, minderwertige Ausrüstung geliefert zu haben, die bereits nach weniger als einer Woche nach der Kinoeröffnung kaputt ging und auch weiterhin sehr reparaturanfällig blieb. IMAX verleugne außerdem das Versprechen, den Hauptfilmvorführer zu schulen und blieb bei Versuchen, eine Partnerschaft mit dem Bay Aquarium auszuhandeln, erfolglos. Dadurch hätten die Aquariumbesucher Rabatte auf die Kinokarten erhalten und die Aufmerksamkeit auf das Kino wäre deutlich gestiegen – besonders angesichts von IMAX Filmen wie Sea Monsters 3-D oder Sharks 3-D. Eine Anfrage im Hauptquartier von IMAX in Ontario, Kanada wurde nicht bearbeitet.

Weinert sucht nun neue potentielle Partner, damit er das Kino so schnell wie möglich wieder öffnen kann.

Quelle: http://www.montereycountyweekly.com/archives/2010/2010-Dec-09/cannery-row-imax-theater-shuttered-as-owner-sues-partner/1/@@index 09.12.2010

USA 2010: Sonne, Strand, Steine, Steaks – und Sam Adams

29. Oktober 2010 von  
Abgelegt unter Reiseberichte, Westküste USA

Es ist vollbracht. Nach langem, zähem Ringen habe ich die Slideshow zu meinem diesjährigen USA-Urlaub endlich fertiggestellt. Trotz massivem Aussortieren sind von den über 5.500 mitgebrachten Fotos immer noch 492 Bilder in der Slideshow übrig geblieben. Da jedes Bild im Slideshowmodus 9 Sekunden lang eingeblendet wird (was Sinn macht, wenn man die Untertitel lesen und die Bilder, die im Slideshowmodus automatisch gezoomt oder verschoben werden, komplett sehen möchte) dauert die Präsentation 74 Minuten.

Man kann die Slideshow aber jederzeit stoppen oder per Hand weiterschalten – wobei allerdings die Zoomeffekte deaktiviert bleiben. Am besten schaltet Ihr vorher in dem kleinen Steuerungsmenü, das am oberen Bildrand einblendet, auf Vollbild, lehnt Euch zurück und startet den automatischen Ablauf.

Eines der Bilder: nach einem Thunderstorm im Monument Valley. Fotoquelle: Stefan Kremer

Das Spektakel findet Ihr auf http://www.westkueste-usa.de/2010/mn_Reiseroute.htm, wo Ihr auch die Route der gezeigten Reise als Landkarte sehen könnt. Für meine 2009er und 2007er Reise gibt es ähnliche Präsentationen, und zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten gibt es umfassende Informationen auf meiner Webseite westkueste-usa.de, die in den kommenden Monaten um die neuen Erlebnisse des 2010er Urlaubs ergänzt werden.

Und nun wünsche ich viel Spaß und einen schönen virtuellen Urlaub!!

Monterey: Blauwale vor der Küste

7. Juli 2010 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Whale watcher aufgepasst! Vor der Küste Montereys kann man derzeit besonders seltene Besucher bewundern. Einige Blauwale sind an die Central Coast gekommen um Nahrung aufzunehmen. „Der Blauwal ist der größte Wal, der jemals auf der Erde gelebt hat. Es gab ein Exemplar, das länger als 33,5 Meter war, und das ist Rekord auf der Erde und größer als jeder bekannte Dinosaurier“, sagte Nancy Black, eine Meeresbiologin, die die Bewegungen der Wale in der Monterey Bay verfolgt.

Schwanzfluke eines Blauwals vor den Santa Barbara Channel Islands. Fotoquelle: Shulman / wikipedia

Aufgrund ihrer Größe und des Ölgehalts waren Blauwale jahrhundertelang eine der meist gejagten Walarten. Im frühen 20. Jahrhundert waren sie fast ausgerottet. Seither erholt sich die Population langsam. Derzeit leben rund 10.000 Exemplare weltweit. „Es sind sieben Jahre vergangen seit wir so eine große Anzahl (Blauwale) beobachten“, sagte Black, „und es ist genauso lange her, dass es soviel Krill im Wasser gibt, das die Wale anzieht.“ Krill ist das einzige Nahrungsmittel der Blauwale. Die kleinen krabbenähnlichen Tiere bilden Schwärme, und Wale verschlingen hunderttausende von ihnen auf einmal. „Es scheint, als würden sie Fernkommunikation verwenden. Blauwale können einander aus mehreren Meilen Entfernung hören. Wenn einige Wale hierher kommen und Krill entdecken vermuten wir, dass sie dies anderen Walen mitteilen“, sagte Black.

Am Dienstag konnte Nancy Black sechs Blauwale vor Point Lobos am Rand des Monterey Tiefsee-Canyons sichten. Sie vermutet, dass derzeit nahezu 50 Blauwale in dem Gebiet sind. Aber niemand weiß, wie lange sie noch hier bleiben. „Sie könnten noch einige Wochen hier bleiben, oder noch ein paar Tage, oder gar bis zum Ende der Saison im November.“

Quelle: http://www.kcba.com/Global/story.asp?S=12763783 07.07.2010

Monterey: Big Sur Half Marathon am Sonntag

11. November 2009 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Am 15.11.2009 wird der siebte Big Sur Half Marathon stattfinden. Deshalb werden von 4 bis 9 Uhr Ortszeit zwei südwärtige Auffahrten des Highway 1, Del Monte und Casa Verde, in Monterey für den Verkehr gesperrt. Mit Staus wird nicht gerechnet. Der Marathonlauf beginnt um 7 Uhr.

Quelle: http://www.thecalifornian.com/article/20091110/NEWS01/91110015/Big+Sur+Half+Marathon+on+Highway+1+this+Saturday 10.11.2009

Monterey: 5. Weißer Hai freigelassen

6. November 2009 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Ein junger weiblicher Weißer Hai, der im Monterey Bay Aquarium seit August zu sehen war, wurde in die Wildnis entlassen. Es ist das fünfte Mal, dass das Aquarium einen Weißen Hai erfolgreich ausgewildert hat.

Weißer Hai im Outer Bay Aquarium 2006

Weißer Hai im Outer Bay Aquarium 2006

Der Hai wurde kurz nach Sonnenaufgang in Hochseegewässer nahe der südlichen Spitze der Monterey Bay ausgesetzt.

Nach 50 Jahren der Versuche bleibt das Monterey Aquarium die einzige Institution der es gelang, einen Weißen Hai länger als 16 Tage zu halten, dabei Futter von den Mitarbeitern zu akzeptieren und schließlich eine erfolgreiche Freilassung in den Ozean zu dokumentieren.

Vor ihrer Freilassung wurde der Hai mit zwei Sendern ausgestattet. Einer wird Echtzeitinformationen über den derzeitigen Aufenthaltsort liefern, der andere speichert für sechs Monate ihre Reisewege, Tiefeninformationen und die Wassertemperaturen, die sie bevorzugt. Danach löst er sich von selbst und sendet die gespeicherten Informationen via Satellit zu den Wissenschaftlern.

Die Daten der vorigen vier Weißen Haie, die bis zu sechseinhalb Monate im Bay Aquarium verbracht hatten, belegen die erfolgreiche Freilassung. Zwei Haie zogen innerhalb von 90 Tagen zur Südspitze der Baya California und weiter, einer innerhalb von 30 Tagen in Gewässer vor Santa Barbara. Der vierte Hai, der in Santa Barbara gefangen und für 11 Tage im Aquarium zu sehen war, wurde einige Tage nach seiner Freilassung von einem Fischer in Santa Barbara gefangen und wieder freigelassen. Er war bei bester Gesundheit.

Während der 69 Tage ihres Aufenthalts im Bay Aquarium ist der fünfte Weiße Hai von 5 foot 3 inch und einem Gewicht von 80 pounds auf 5 feet 5 inches und 100 pounds gewachsen. Sie wurde ausschließlich mit Makrelen gefüttert und hat täglich bis zu 3 Prozent ihres Körpergewichts gegessen.

Eine Größe, wo sie eine ernste Bedrohung für Menschen oder andere Tiere darstellt, hatte sie noch nicht erreicht. Der Zeitpunkt der Freilassung wurde nach mehreren Beobachtungen aggressiven Verhaltens gegenüber anderen Haien im Outer Bay Aquarium festgelegt. Dabei zog sie sich am Halloween-Wochenende eine Bißwunde zu und verletzte selbst einen Galapagos Hai.

Quelle: http://www.thecalifornian.com/article/20091104/NEWS01/91104011/Monterey+Bay+Aquarium+tags++releases+fifth+white+shark 04.11.2009

Monterey: Bakterienalarm am Municipal Beach

15. April 2009 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Für den Municipal Beach in Monterey wurde eine Bakterienwarnung ausgegeben. Stichproben vom 13.04.2009 wiesen eine hohe Anzahl Krankheitserreger auf, die ein erhöhtes Gesundheitsrisiko bedeuten. Es wird angeraten, nicht im Wasser zu schwimmen und jeden Kontakt damit zu vermeiden. Bakterien, Viren oder Chemikalien könnten das Wasser durch die Wasserabflüsse eines Sturms kontaminiert haben. Weitere Informationen über die Strände der Monterey-Halbinsel kann man unter http://www.co.monterey.ca.us abrufen.

Quelle: http://www.kcba.com/Global/story.asp?S=10181506 14.04.2009

Monterey: Feuerwerk zum 4. Juli abgesagt

19. Februar 2009 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Die Popularität des jährlichen Feuerwerks anlässlich der Feierlichkeiten zum 4. Juli (Nationalfeiertag), bei dem in der Vergangenheit bis zu 40.000 Besucher zu verzeichnen waren, hat dazu geführt, dass die Stadt Monterey das diesjährige Festival abgesagt hat.

Am Dienstagabend entschied sich der Stadtrat einstimmig, die diesjährige Feier abzusagen, nach dem der Polizeichef, Tim Shelby, angemerkt hatte, dass man sich glücklich schätzen könne, dass bisher bei den Feierlichkeiten nichts Gravierendes aus dem Ruder gelaufen sei.

Alkohol, mitgebrachte Feuerwerkskörper, Lagerfeuer, ein Verkehrskollaps und sich herumtreibende Rowdies hatten das Ereignis in den vergangenen Jahren zunehmend unkontrollierbar werden lassen.

Stadtrat Frank Sollecito sagte, die Stadt könne einfach nicht mehr den Ton angeben.

Quelle: http://www.mercurynews.com/breakingnews/ci_11730730 19.02.2009

Südkalifornien: Schwerer Sturm

17. Februar 2009 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Der bisher größte Sturm in dieser Wintersaison brachte Starkregen und schwere Schneefälle nach Südkalifornien. Dem Nationalen Wetterservice (NWS) zufolge soll der Regen noch den ganzen Dienstag andauern; dabei sind Windgeschwindigkeiten bis 75 km/h möglich. Wie die California Highway Patrol mitteilte, musste die Interstate 5 bei Grapevine (Gebirge nahe L.A.) in beiden Richtungen nach heftigen Schneefällen gesperrt werden. Mehrere Unfälle führten zu erheblichen Behinderungen infolge von Teilsperrungen auf den Freeways.

David Gomberg, NWS, sagte, es müsse sogar mit Wasserhosen und kleineren Tornados gerechnet werden. Mit dem Regen leben erneut Befürchtungen auf, dass in den im letzten Jahr von schweren Bränden gezeichnete Regionen, verstärkt Schlammlawinen auftreten könnten. Die Stadt Sierra Madre warnte ihre Bewohner vor eventuell notwendigen Evakuierungen aus ihren Häusern.

Wie die örtlichen Behörden inzwischen bekannt gaben, wurde der Highway 1 im Monterey County in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Ursache sind mehrere Schlammlawinen, die durch die anhaltend starken Regenfälle ausgelöst wurden. Die Hügel im County sind durch die starken Waldbrände im letzten Jahr besonders anfällig für Erdrutsche und Schlammlawinen.

Quelle: http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/n/a/2009/02/16/state/n005158S24.DTL&feed=rss.bayarea 17.02.2009
Quelle: http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/n/a/2009/02/17/state/n090205S49.DTL&feed=rss.bayarea 17.02.2009

Monterey: Carmel River Park Way Projekt gefährdet

3. Januar 2009 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Das Carmel River Park Way Projekt ist aufgrund der anhaltenden Geldprobleme des Staats Kalifornien gefährdet. Der Staatshaushalt weist derzeit ein Defizit von 40 Mrd. $ aus. Unter Regierungsvertretern besteht Uneinigkeit, durch welche Sparmaßnahmen diese Lücke im Haushalt geschlossen werden könnte. Zur Debatte stehen unter anderem Kürzungen im Bereich der Infrastruktur in Höhe von 3,8 Mrd. $. Dies hätte auch Auswirkungen auf das geplante Projekt am Carmel River.

Das Projekt sieht vor, das bis zu sechs Meilen an öffentlichen Wanderwegen rund um den Carmel River angelegt werden. Des weiteren soll ein Damm am Highway 1 gebaut werden, um einen besseren Überflutungsschutz zu gewährleisten. Durch den Damm würden sich auch die Umweltbedingungen im Wildtierhabitat und in der Carmel Bucht verbessern.

Insgesamt wurden 4,3 Mio. $ für das Projekt vorerst zurückgezogen. Wie Rachel Saunders vom Big Sur Land Trust mitteilte, sollten die Arbeiten im Januar beginnen. Über die Dauer der Verzögerung kann bisher keine Aussage getroffen werden. Saunders rechnet aber in jedem Fall mit erhöhten Kosten, die durch den Verzug entstehen.

Quelle: http://www.kcba.com/Global/story.asp?S=9568436 28.12.2008

Monterey: Freigelassener Hai verliert Peilsender

16. November 2008 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Einst war der Weiße Hai die Attraktion des Bay Aquariums in Monterey. Dann wurde er am 7. September wieder in die Freiheit entlassen. Bereits am 8. Oktober hat der junge Hai jedoch bereits seinen Peilsender verloren, vier Monate früher als erwartet. Wie alle Weißen Haie, die das Aquarium wieder in die Freiheit entlässt, wurde auch dieser mit einem Sender ausgestattet, um die Bewegung des Tieres aufzuzeichnen. Der Sender wurde am 23. Oktober bei den San Miguel Islands im Santa Barbara Channel entdeckt. Die Aufzeichnungen des Gerätes verraten, dass sich der weibliche Hai in der Gegend um die Channel Islands aufgehalten hatte, wo er auch ausgesetzt worden war, und dass es ihm gutging in der Freiheit.

(Quelle, 14.11.2008)

Nächste Seite »