Kalifornien: Erste Tsunamiwelle erwartet

11. März 2011 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Der durch das schwere Seebeben vor Japan ausgelöste Tsunami rollt unaufhörlich auch auf die kalifornische Küste zu. Dort wird die erste Flutwelle gegen 7:23 Uhr Ortszeit (16:23 Uhr MEZ) in Crescent City erwartet. San Francisco wird nach Angaben des National Weather Service gegen 8:08 Uhr getroffen, Santa Barbara um 8:17 Uhr. Die Höhe der Welle wird mit 2 bis 5 foot geschätzt.

Diana Henderson, Wetterexpertin des National Weather Service, rät, sich von den Stränden fern zu halten. „Es ist nicht eine Welle, es ist eine Serie von Wellen, die bis zu 12 Stunden andauern können.“ Berechnungen zufolge beträgt die Wellenhöhe in Pacifica 2,8 feet, 3,4 feet in Half Moon Bay, 3,3 feet in Santa Cruz, 3,6 feet in Point Arena und 5,3 feet am Rio del Mar Beach. Die höchste Welle wird laut Meteorologe Curt Kaplan an Point San Luis in Pismo Beach mit rund 7 feet erwartet.

San Francisco hat bisher keine Evakuierungen veranlasst. Bedienstete raten der Bevölkerung jedoch, niedrig gelegene Landesteile zu meiden. Das San Francisco Police Department hat den oberen und unteren Great Highway von Point Lobos und der 48th Avenue bis Lake Merced gesperrt, der National Park Service hat Ocean Beach, Baker Beach, China Beach und Fort Funston geschlossen.

Die Verantwortlichen der BART erwägen derzeit, ob sie ihre Dienstleistungen grundsätzlich von 7:30 bis 9 Uhr einstellen sollen. Die 6:30 Uhr Fähre von Vallejo lief nicht aus, eine alternative Busroute wurde eingerichtet.

Schiffe und Flugzeugcrews der U.S. Coast Guard stehen bereit, sagte Coast Guard Lt. Patrick Montgomery.

Quelle: http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.cgi?f=/c/a/2011/03/11/BAEU1I9993.DTL&feed=rss.bayarea 11.03.2011

USA 2010: Sonne, Strand, Steine, Steaks – und Sam Adams

29. Oktober 2010 von  
Abgelegt unter Reiseberichte, Westküste USA

Es ist vollbracht. Nach langem, zähem Ringen habe ich die Slideshow zu meinem diesjährigen USA-Urlaub endlich fertiggestellt. Trotz massivem Aussortieren sind von den über 5.500 mitgebrachten Fotos immer noch 492 Bilder in der Slideshow übrig geblieben. Da jedes Bild im Slideshowmodus 9 Sekunden lang eingeblendet wird (was Sinn macht, wenn man die Untertitel lesen und die Bilder, die im Slideshowmodus automatisch gezoomt oder verschoben werden, komplett sehen möchte) dauert die Präsentation 74 Minuten.

Man kann die Slideshow aber jederzeit stoppen oder per Hand weiterschalten – wobei allerdings die Zoomeffekte deaktiviert bleiben. Am besten schaltet Ihr vorher in dem kleinen Steuerungsmenü, das am oberen Bildrand einblendet, auf Vollbild, lehnt Euch zurück und startet den automatischen Ablauf.

Eines der Bilder: nach einem Thunderstorm im Monument Valley. Fotoquelle: Stefan Kremer

Das Spektakel findet Ihr auf http://www.westkueste-usa.de/2010/mn_Reiseroute.htm, wo Ihr auch die Route der gezeigten Reise als Landkarte sehen könnt. Für meine 2009er und 2007er Reise gibt es ähnliche Präsentationen, und zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten gibt es umfassende Informationen auf meiner Webseite westkueste-usa.de, die in den kommenden Monaten um die neuen Erlebnisse des 2010er Urlaubs ergänzt werden.

Und nun wünsche ich viel Spaß und einen schönen virtuellen Urlaub!!

Pismo Beach: Promenade wird neu gestaltet

6. August 2010 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Die Uferpassage von Pismo Beach wird gerade in einem aufwändigen Bauprojekt umgestaltet. Wenn das Projekt im Dezember 2010 oder Januar 2011 fertiggestellt sein wird erstreckt sich die Promenade von der Main Street bis zur Pomeroy Avenue. Der neue „Pier Plaza“ wird zusätzlich öffentliche Toiletten, weitere Parkplätze, Duschen und eine neue Entladezone erhalten. „So ist es den Besucher möglich, über die Main Street anzureisen, ihre Sachen auszuladen und zum Pier zu gehen“, sagte Dwayne Chisam, Director of Public Works von Pismo Beach. „Hoffentlich werden dadurch auch einige Staus und Überfüllungen auf dem Parkplatz am Pier der Vergangenheit angehören.“

Blick auf den alten Pier Plaza und die Pomeroy Ave. Fotoquelle: Stefan Kremer

Vertreter der Stadt hoffen, dass die Neugestaltung außerdem den lokalen Geschäften zuarbeitet. „Tourismus ist für unsere Gemeinde und das Umland sehr wichtig, und was die Promenade bietet ist lediglich eine weitere Annehmlichkeit im Kreise dessen, was wir bereits zuvor vollbracht haben“, sagte Chisam.

Das Projekt kostet nach seinen Angaben rund 1,9 Millionen Dollar, die aus verschiedenen Quellen einschließlich des American Recovery and Reinvestment Act finanziert werden.

Quelle: http://www.msnbc.msn.com/id/38438326/ns/local_news-san_luis_obispo_ca/ 27.07.2010

Pismo Beach: Strand bakterienverseucht

13. Juni 2009 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Surfern und Badegästen in Pismo Beach wird derzeit dringend geraten, den Ozeans südlich des Pismo Beach Piers zu meiden. Die Bakterienbelastung, vermutlich ausgelöst durch Vogelkot, ist dort besonders hoch und wird offenbar zu einem wiederkehrenden, sommerlichen Ärgernis an der Central Coast. Warnhinweise wurden am Dienstag von Beamten der San Luis Obispo county environmental health nach der Entnahme von Wasserproben herausgegeben. Im Meerwasser bei Pismo Beach wurde in den letzten Jahren über 20 mal eine überhöhte Bakterienmenge nachgewiesen.

Quelle: http://www.cbs47.tv/news/state/story/Warnings-posted-for-Pismo-Beach-Pier-waters/C9BiAhvKuU6wn8L34L-GGw.cspx?rss=154 10.06.2009

Pismo Beach: Schmetterlinge sind zurück

10. Dezember 2008 von  
Abgelegt unter Newsticker des Südwestens

Die Eukalyptusbäume in Pismo Beach wimmeln vor Monarchfaltern. Tausende von ihnen kehren im Spätherbst und Winter zum Pismo Beach Butterfly Grove zurück und hängen in farbenprächtigen Knäueln von den hohen Eukalyptusbäumen entlang des Highway 1. Sie bleiben dort bis Februar. Dieses Jahr ist die Zahl der wandernden Schmetterlinge jedoch geringer. Etwa 14.500 sind derzeit in Pismo Beach zu bewundern. Drei Jahre zuvor waren es noch 56.000. Dies liegt am mangelnden Regen in Kalifornien, so der Mitarbeiter des State Parks, Ernie Glenesk. Die Larven des Monarchfalters ernähren sich ausschließlich von Seidenpflanzen, die in trockeneren Klimaperioden weniger gedeit.

(Quelle, 09.12.2008)

Mehr Informationen zur Pismo Beach Butterfly Grove sowie zahlreiche Fotos findet man unter http://www.monarchbutterfly.org/grove.htm.